07.02.2018 Patienten- und Angehörigenseminar von Haus LebensWert - Kreative Therapien in der Psychoonkologie

Musiktherapie LebensWert e.V[Köln, 01.02.2018] Wie können Singen oder Malen Menschen mit einer Krebserkrankung helfen? Diese Themen stehen im Mittelpunkt des monatlichen Patienten- und Angehörigenseminars des Verein LebensWert am Mittwoch, dem 7.2.2018. Hier erklären Norbert Herrmanns (Musiktherapeut) und Richard Berners (Kunsttherapeut), beide Klinische Psychoonkologie, Uniklinik Köln, welche Bedeutung Kreativtherapien in der Psychoonkologie haben.

Das Seminar beginnt um 17 Uhr und dauert etwa eineinhalb Stunden inklusive Fragerunde. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Bei einer Krebserkrankung müssen Körper und Seele gleichermaßen behandelt und gestärkt werden. Dazu ist der Einsatz von komplementären Therapien sinnvoll, darunter Musik- und Kunsttherapie, die unterschiedliche Elemente der menschlichen Erfahrung betonen und auf unterschiedliche Weise ermöglichen, zu sich selbst in ein intensives Erleben zu kommen.

Stimme - Musik - Atem Musik zur Mobilisierung lebensbejahender Kräfte im Patienten und als integrierendes Moment von Körper und Seele – dies steht im Vordergrund der Musiktherapie. Der Atem als Spiegel der Seele wird sowohl beruhigend wie auch anregend und stabilisierend vertieft. Somit wird ein bewussterer Zugang zur Stimme und der Wahrnehmung von Gefühlen geebnet. Die gesamte Körperwahrnehmung wird sensibilisiert, positive Spannungen aufgebaut und so Verspannungen gelöst. Je positiver der Körper „gestimmt“ ist, umso voller und souveräner erklingt die Stimme: Dies hat unmittelbare, entsprechende Auswirkungen auf unsere Psyche.

Kunst - Gestaltung - Kreativität
„Wenn Worte fehlen, sprechen Bilder.“ Die Kunsttherapie zielt darauf hin, eigene Ressourcen im kreativen Ausdruck zu mobilisieren und zu entwickeln. Dabei werden Patienten in einem Gestaltungsprozess unterstützt, um ihr inneres Gleichgewicht wiederzufinden und Kraft für den Alltag zu gewinnen. lm Umgang mit unterschiedlichen Materialien können Betroffene beispielsweise Gefühle wie Angst, Wut, Trauer und

Erschöpfung ausdrücken und Entlastung erfahren. Technische Fertigkeiten sind keine Voraussetzung, können aber auf Wunsch erlernt werden. Die anschließende Auseinandersetzung mit dem entstandenen Werk ist ein Selbsterfahrungsprozess, bei dem Bewältigungsstrategien für den Alltag entwickelt werden können.

Thema: Kreativtherapien in der Psychoonkologie
Referentin: Norbert Herrmanns (Musiktherapeut) und Richard Berners (Kunsttherapeut); Klinische Psychoonkologie, Uniklinik Köln
Datum: Mittwoch, 07. Februar 2018, 17 Uhr
Ort: Seminarraum von Haus LebensWert c/o Verwaltungsgebäude des Evangelischen Krankenhauses Weyertal Weyertal 76, 50931 Köln
Eintritt frei

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren