Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

JESSE COOK ON TOUR

JESSE COOK4108Zehn Studioalben mit Platin- und Goldstatus. Fünf Konzert DVDs und Live-Discs. Fünf PBS-Specials. Ein Juno Award. Ein Gemini Award. Drei kanadische Smooth Jazz Awards. Ein Player’s Choice Silver Award. Elf diverse Nominierungen. Eine Wand voller Auszeichnungen. Tausende von Konzerten in der ganzen Welt. Millionen von YouTube-Clicks und Audio-Streams. Unzählige Fans rund um den Globus. Und eine Karriere, die jetzt ihr 25-jähriges Jubiläum feiert.

Kein schlechtes Vermächtnis für einen Mann, der eigentlich nie geplant hatte, ein Album zu veröffentlichen.

"Wenn du mich im Alter von 22 Jahren gefragt hättest, hätte ich gesagt, dass ich nie, nie Musik für das Publikum machen würde", sagt Jesse Cook lachend. "Ich hätte dir gesagt, dass die Öffentlichkeit viel zu launisch ist - sie mögen dich vielleicht in einer Minute lieben, aber in der nächsten wieder vergessen. Nun, es stellte sich heraus, dass ich das getan habe, was ich nie tun wollte, und irgendwie hat es geklappt."

Das ist, gelinde gesagt, eine Untertreibung. Seit dem Start seiner Karriere mit dem Album „Tempest" im Jahr 1995 hat Cook einen unglaublichen Weg eingeschlagen. Neben seiner Tätigkeit als globaler Gitarrenvirtuose, hat er seine Fähigkeiten als Komponist, Produzent, Arrangeur, Interpret und in jüngster Zeit auch als Filmemacher und Kulturbotschafter verfeinert.

Angefangen hatte dies allerdings bereits, bevor er überhaupt mit der Schule begonnen hatte. Der junge Jesse, der in Paris als Sohn des Fotografen John Cook und der Fernsehproduzentin und Regisseurin Heather Cook geboren wurde, siedelte mit seinen Eltern über nach Barcelona, wo er sich bereits als Kleinkind für Flamenco interessierte. Mit sechs Jahren, nachdem sich seine Eltern scheiden ließen und er mit seiner Mutter nach Toronto zog, besuchte das Wunderkind die renommierte Eli Kassner Guitar Academy.

Während der Sommermonate mit seinem Vater im französischen Arles lernte er noch mehr aus der Welt des Flamenco von Nachbar Nicolas Reyes kennen, dem Anführer der weltberühmten Zigeunerkönige.

Trotz seiner musikalischen Neigungen plante Cook zunächst den Besuch der Kunsthochschule, bis eine Freundin es auf den Punkt brachte: "Deine Musik ist wirklich gut, deine Kunst leider nicht so. Also habe ich die Spuren gewechselt und ich bin so froh, dass ich es getan habe."

Nach dem Besuch des Royal Conservatory, der York University und des Berklee College schien eine komfortable Karriere als Komponist vorgezeichnet - bis ein Kabelfernsehunternehmen aus Ontario seine Musik auf deren Kanal ausstrahlte. "Die Telefonzentrale wurde von Anrufen überflutet", erinnert er sich. "Die Leute haben sogar irgendwie meine Telefonnummer heraus bekommen und fingen an, mich zu Hause anzurufen und nach einer CD zu fragen. Ich entschuldigte mich, dass ich keine CD hätte. Ich sei lediglich ein Komponist, der im Hintergrund arbeitet, aber keine CDs aufnimmt.

Doch schon bald änderte er seine Einstellung. Die günstige Gelegenheit wahrnehmend, produzierte er in Eigenarbeit das erste Album „Tempest" zu Hause auf einem Acht-Track-Recorder und mit nur einem Mikrofon. Dann lieferte er die Erstauflage von nur 1.000 CDs an die umliegenden Händler mit seinem eigenen Auto aus. Dies war der Beginn einer gewaltigen internationalen Karriere.

"Es war verrückt", sagt der heute 54-Jährige.

"Und es ist in jedem Teil der Welt eine andere Geschichte." In Kanada begann die Geschichte ins Rollen zu kommen nach Auftritten auf Canada AM und Peter Gzowskis Show „Morningside". In den USA war es der Auftritt beim Catalina Jazz Festival, wo er 10-minütige Standing Ovations erntete. "It was like being The Beatles", wundert er sich noch heute. Und nur ein Plattenladen bestellte dermaßen viele CDs von „Tempest", dass es auf Platz 14 der Billboard-Charts einstieg.

In Polen eroberte sein 2004 erschienenes Live-Album „Montreal" das Land über Nacht. In Indien wurde er zu einer Berühmtheit, nachdem einer seiner Songs in einem großen Bollywood-Film eingesetzt wurde. Im Irak untermalte seine Instrumentalmusik die nächtlichen Nachrichten.
Andernorts haben sie bei den Olympischen Spielen Gymnastik und Skating begleitet.

"In Nagano, der japanische Skater und der russische Skater traten beide mit dem gleichen Song an. Einer von ihnen hat gewonnen. Ich denke, ich hätte Bronze nehmen sollen", scherzt er.

Kein Zweifel, seine Musik hat ihm unverhofft ein aufregendes Leben beschert. Aber in letzter Zeit ist der Umstand, sich international verschiedenen Stilen, wie Klassik, Jazz, Samba oder Zydeco zu öffnen und sie zu verschmelzen, noch aktueller geworden. "Ich habe einfach immer die Musik gemacht, die ich liebe. Aber in den letzten beiden Jahren stieg das Gefühl in mir hoch, das ich auch ein politisches Statement abgeben muss. Die Musik, die ich spiele, das was ich tue, kommt von Orten, gegen die einige Politiker in Nordamerika vorgehen: Lateinamerikanische und mexikanische Musik, arabische Musik und all diese Dinge. Es gibt eine Menge Angstmacherei da draußen, mit Leuten, die versuchen, uns zu trennen. Aber wenn Musik aus der ganzen Welt kommen und sich so hervorragend miteinander verbinden kann, um diesen internationalen Klangteppich zu schaffen, gibt es vielleicht etwas, was die Musik uns lehren kann."

Und was die nächsten 25 Jahre seiner Karriere betrifft, fühlt er sich, als hätte er gerade erst begonnen: „Ich lerne immer noch und verfolge neue Träume und Ziele. Ich bin begierig darauf, die nächste Stufe meiner musikalischen Entwicklung zu entdecken."

Meistens will er weiter um die Welt reisen und die Menschen mit seiner Musik und seiner Botschaft der Einheit zusammenbringen. Eigentlich kein schlechtes Vermächtnis.

Jesse Cook kommt im Februar auf Europa-Tournee und veröffentlicht seine neue Single: „HEY!"

13.02.2020 Berlin - Quasimodo
15.02.2020 Köln - Altes Pfandhaus
17.02.2020 Zürich (CH) - Kaufleuten
19.02.2020 München - Unterfahrt
21.02.2020 Gleisdorf (A) - Forum Kloster
24.02.2020 Wien (A) - Porgy & Bess

https://www.youtube.com/user/JesseCookHQ

Quelle: www.qrious.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Musik / Film

ALEX GUESTA & ILITSYA - Open Up To You

Cover Alex Guesta  ILITSYA   Open Up To YouAlex Guesta, der bereits bekannt wurde durch Tracks mit Pitbull, sowie Remixes für Nicole Scherzinger (The Pussycat Dolls), Kelly Rowland (Destiny‘s Child) & Alex Gaudino produzierte, geht diesmal mit einer freshen und absolut zeitgemäßen Deep Hou...


weiterlesen...

Lasst 1000 Sonnenblumen blühen. Wir stehen DAS gemeinsam durch!

Kreativanleitung PapiersonnenblumenWir halten Abstand und gleichzeitig halten wir zusammen. Unser Gemeinschaftssinn, unsere Lebensfreude und unsere Hoffnung bleiben bestehen - trotz geschlossener Schulen und Läden, Kurzarbeit, Quarantäne und trotz allem an, was sonst noch auf uns z...


weiterlesen...

DA TWEEKAZ X HARRIS & FORD - Moskau

Cover Da Tweekaz x Harris  Ford   MoskauMit ihrer Interpretation des Dschinghis Khan Klassikers „Moskau“ lassen Da Tweekaz und Harris & Ford die Herzen aller Hardstyle-Liebhaber höher schlagen.

Das norwegische DJ und Produzentenduo Da Tweekaz konnte sich in der Szene bereits einen große...


weiterlesen...

Der Bestand des Eifel-Fotografen Heinrich Pieroth im Rheinischen Bildarchiv

rba pie000138Bildband und eine Masterarbeit mit Online-Präsentation erscheinen

Heinrich Pieroth (1893-1964) war Fotograf in Mayen und konzentrierte sich in seinen Arbeiten ganz auf seine Heimatregion. Von den 1920er Jahren bis in die 1950er Jahre hielt er in b...


weiterlesen...

1.431 bestätigte Fälle in Köln

stadt Koeln Logo14 Todesfälle - Physische Kontakte zu älteren Menschen strikt meiden

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Dienstag, 31. März 2020, 15:30 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 1431. bestätigten Corona-Virus-Fall.

109 Corona-Patie...


weiterlesen...

Köln Termine

fuhrwerkswaage.jpg
Dienstag, 07.Apr 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

blaues blut.jpg
Dienstag, 07.Apr 11:00 - 15:00 Uhr
BLAUES BLUT - Lars Teichmann @ Kunst2 Heidelberg

CAAL 202.JPG
Dienstag, 07.Apr 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

eine stunde.jpg
Dienstag, 07.Apr 19:00 - 20:00 Uhr
re:flect Hüttenstraße - geht es weiter in Ehrenfeld?

fuhrwerkswaage.jpg
Mittwoch, 08.Apr 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

blaues blut.jpg
Mittwoch, 08.Apr 11:00 - 15:00 Uhr
BLAUES BLUT - Lars Teichmann @ Kunst2 Heidelberg

CAAL 202.JPG
Mittwoch, 08.Apr 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

kunstraume.jpg
Mittwoch, 08.Apr 15:30 - 18:30 Uhr
Ausstellung "Berge begegnen sich nicht 2"

fuhrwerkswaage.jpg
Donnerstag, 09.Apr 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

blaues blut.jpg
Donnerstag, 09.Apr 11:00 - 15:00 Uhr
BLAUES BLUT - Lars Teichmann @ Kunst2 Heidelberg

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat April 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 14 1 2 3 4 5
week 15 6 7 8 9 10 11 12
week 16 13 14 15 16 17 18 19
week 17 20 21 22 23 24 25 26
week 18 27 28 29 30

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.